Weiberfastnacht"Häste noch en kaat!?"

Geschichte des „Elferates Frohgemut“ — Über die Die Entstehung des Weiberfastnachts in Eischeid

Bei einem geselligem Beisammensein der Freiwilligen Feuerwehr Eischeid in der Karnevalszeit, bei der die Ehefrauen Anekdoten der Männer, die sich im Laufe des Jahres ereignet hatten, in Form von Sketchen und Bierzeitungen (Gereimter Dorfklatsch und Tratsch) wiedergaben, ist die Idee geboren worden, dies jedes Jahr zu Weiberfastnacht im Saale Herchenbach zu wiederholen. So entstand aus einer internen Feier der Freiwilligen Feuerwehr mit den Jahren eine komplette Weibersitzung, die von elf Frauen (Elferat) gestaltet wurde.

Früher wie heute waren Männer erst ab 19.00 Uhr geduldet. Bei Kaffee und Kuchen ging und geht es hoch her. Bald sprach sich das rund und Frauen aus der ganzen Gemeinde Neunkirchen strömten nach Eischeid. Vor dem Einlass standen sie Schlange um die besten Plätze zu ergattern.

In allen Räumen herrschte Bombenstimmung. Der Saal platzte aus allen Nähten. Das Ordnungsamt drückte beide Augen zu, wenn es um Bestuhlungspläne oder Sperrzeitverkürzungen ging. In den frühen Morgenstunden glich das gesamte Haus einem Schlachtfeld. Doch die Frauen des Elferates glichen den Kölner Heinzelmännchen: im Nu, eh man sich´s versah, war wieder alles sauber gekehrt, gespült, aufgeräumt und klar. In Herchenbachs „Köch“ wurde am nächsten Tag „nohjekaat un de Nüsselen“ gezählt. Dann wurde zum Leidwesen des Wirtes getagt bis in die Nacht.

Die Zeit ging ins Land und einige Elferatsfrauen dachten 1966 ans Aufhören. Die Weibersitzung war in Gefahr. Kurzerhand nahm Johann Sommerheuser (Sänger der Quartettvereins Eischeid) das Zepter in die Hand. Der Quartettverein war gefragt. Er trommelte elf Frauen der Sänger zusammen und es klappte; unter der Leitung von Gertrud Fielenbach war der „Wieverfastelovend“ gerettet. Über die Jahre wechselten die Gesichter. Es war ein Kommen und Gehen. Doch einige sind schon über 35 Jahre aktiv dabei und haben Spaß an der Freud. Um die Kasse aufzufüllen wird die Neunkirchner Bevölkerung jedes Jahr aufs neue auf dem Weihnachtsmarkt mit selbstgebackenen Reibekuchen verwöhnt. Ausserhalb der Saison trifft man sich, um das Erwirtschaftete an den Mann zu bringen. Kölner Karnevalisten sieht man überall, darum hoffen wir, dass die Tradition des Wieverfasterlovends und damit der Elferat Frohgemut noch lang währt.


Zum Prinzenlied >> "Hinger Eesched fängk der Dschungel an"
Die Infos zu den Vereinen können Sie auch herunterladen.

Landgasthaus Herchenbach | Sternstraße 4 | 53819 Neunkirchen-Eischeid | Tel. 02247.2320 | kontakt@landgasthaus-herchenbach.de
  Datenschutzerklärung